Sennheiser Logo

Sennheiser electronic GmbH & Co. KG

Hersteller von Mikrofonen, Kopfhörern und drahtlosen Übertragungssystemen

Kontakt
Tel.: +49 (0) 39203 727 87

Fax: +49 (0) 039203 727 27

E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
Web: www.sennheiser.de

Adresse
Am Labor 1

30900 Wedemark

Deutschland

Gegründet
1945 (als Laboratorium Wennebostel)

1958 (umfirmiert zu Sennheiser electronic)

Mitarbeiteranzahl
Weltweit: 2.542 (Stand 2013)

Vertrieb
Sennheiser Vertrieb und Service GmbH & Co. KG


Headoffice Sennheiser

Kurzporträt

1945 gründete Dr. Fritz Sennheiser das Laboratorium Wennebostel (Labor W genannt). Gefertigt wurden damals Röhrenvoltmeter. 1946 wurde mit dem DM 1 das erste Mikrofon gefertigt und 1947 mit dem DM 2 sogar das erste Mikrofon entwickelt und gefertigt. Neben der Mikrofonfertigung werden auch geophysikalische Messanlagen und Geophone sowie Mikrofonübertrager hergestellt.

Auf der Funkausstellung 1950 präsentiert Labor W erstmals Misch- und  Vorverstärker. Eine wichtige Rolle werden ab 1953 auch Miniaturübertrager für Hörhilfen spielen. Im selben Jahr wird auch der erste „Klassiker“ MD 21 vorgestellt. Nur ein Jahr später wird mit dem MD 81 das erste Interferenz-Richtrohrmikrofon für Film und Fernsehen vorgestellt.

Meilensteine

1958 wird unter dem Namen Mikroport in Gemeinschaft mit Telefunken und der Zusammenarbeit mit dem NDR das erste Funksystem vorgestellt. Schlag auf Schlag geht es weiter: Mit dem MD 421 und unter dem Namen Sennheiser erblickt eine Legende im Jahr 1960 das Licht der Welt. Ein weiteres Jahr später wird der Grundstein zur MKH-Serie gelegt. Auch Mischpulte, Anrufbeantworter und Babyphone gehören in den 1960er-Jahren zum Portfolio.

Ein wahrer Bestseller wird 1968 gelauncht: Der erste offene Kopfhörer der Welt – der Sennheiser HD 414 – ist bis heute (Stand: 07/2014) der am meisten verkaufte Kopfhörer der Welt. 1971 kommt mit dem MD 441 der nächste Klassiker auf den Markt. Ein Jahr darauf präsentiert Sennheiser seine ersten dauerpolarisierten Kondensatormikrofone – die so genannte MKE-Serie.

Neben der Entwicklung von Kunst- und Stereokopf, Infrarothöranlage, Vocooder und 19“-Multikanal-Rackempfänger zeigt sich in den 1970er-Jahren das Wachstum von Sennheiser auch darin, dass ein zweites Werk in Burgdorf eröffnet wird.

1980er- & 1990er-Jahre

Der Sennheiser-Drahtlosklassiker SKM 4031-TV legt 1982 den Grundstein für den Erfolg der drahtlosen Sennheiser-Mikrofone in den Folgejahren. Ein weiterer wichtiger Schritt im selben Jahr ist, dass Dr. Fritz Sennheiser die Firmenführung an seinen Sohn Prof. Dr. Jörg Sennheiser übergibt. 1987 wird Prof. Dr. Fritz Sennheiser bei den 59. Academy Awards für die Entwicklung des Richtrohrmikrofons MKH 816 ausgezeichnet.

Innovativ zeigen sich die Jahre 1988 und 1989: Zunächst wird die Synthesizertechnik in der HF-Übertragung eingeführt und kurz darauf mit dem WM 1 das erste drahtlose Mischpult für Außenübertragungen gelauncht.

1990 wird in Irland das dritte Sennheiser-Werk gegründet. Sehr wichtig für die Zukunft ist ab 1991 die Zusammenarbeit mit Studiomikrofon-Spezialist Neumann – der ab sofort zur Sennheiser-Gruppe gehört. 1993 wird mit dem drahtlosen SKM 5000 der nächste Klassiker geboren. Drei Jahre später wird Sennheiser mit dem renommierten Emmy Award für bahnbrechende Entwicklung in der HF-Drahtlostechnik ausgezeichnet.

Für die Musikerwelt ist insbesondere das Jahr 1998 wichtig, da hier die evolution-Mikrofonserie auf den Markt kommt (im darauf folgenden Jahr auch drahtlos). 1999 geht der Technical Grammy Award der National Academy of Recording Arts & Sciences an die Georg Neumann GmbH.

Das neue Jahrtausend

Sennheiser wächst und wächst: 2000 wird das vierte Sennheiser-Werk in Albuquerque, USA eröffnet. 2002 wird Prof. Dr. Fritz Sennheiser für sein Lebenswerk mit der Goldmedaille der Audio Engineering Society ausgezeichnet. 2004 wird die zweite Generation der evolution-wireless-Serie und 2009 die dritte Generation eingeführt. 2010 stirbt Gründer Prof. Dr. Fritz Sennheiser im Alter von 98 Jahren.

2011 werden Daniel Sennheiser und Dr. Andreas Sennheiser, die Enkel des Gründers, Mitglieder der Geschäftsführung. Mit Digital 9000 stellt Sennheiser 2012 ein digitales Drahtlossystem vor, das Audiosignale unkomprimiert übertragen kann. Das System findet Einsatz in den Bereichen Broadcast, Theater und Musical sowie Live-Konzerte. Der Audiospezialist führt neue Sicherheitslabel ein. Um seine Kunden vor illegalen Produktfälschungen zu schützen, werden Verpackungen und Produkte schrittweise mit einem neuen Sicherheitsetikett, dem tesa® PrioSpot, ausgestattet.

Sennheiser erhält bei den 65. Primetime Emmy Engineering Awards in Hollywood den Philo T. Farnsworth Award. Der Preis würdigt Unternehmen und Einrichtungen, die mit ihrer Arbeit über lange Jahre einen signifikanten Beitrag zur TV-Produktionstechnik geleistet haben.

 

Letzte Änderung am Dienstag, 16 September 2014 03:31