Artikel bewerten
(2 Stimmen)

News: Lichtdesigner Markus Friele setzt auf Lichtkonsolen von ETC

Kabarettisten Frieda Braun und Robert Griess im WDR

Lichtdesigner Markus Friele setzt auf Lichtkonsolen von ETC

Holzkirchen, 16. Februar 2017: Anfang 2017 zeigte der WDR die im vergangenen Jahr aufgezeichneten Auftritte der Kabarettisten Frieda Braun und Robert Griess. In einem renommierten Theater ihrer Heimatstadt spielten die beiden Künstler in ausverkauften Häusern ihr Soloprogramm. Für seinen Mitschnitt trat Griess in der COMEDIA in Köln auf; Braun performte im Kolpinghaus in Brilon. Im Auftrag des Fernsehsenders WDR führte die Wuppertaler TV & Filmproduktionsfirma „Aerovision Broadcast“ die zwei TV-Produktionen durch.

Um die Solokünstler ins rechte Licht rücken zu können, setzte Lichtdesigner Markus Friele jeweils auf eine Lichtkonsole aus dem Hause ETC. Friele überzeugte sowohl der intuitive und schnelle Zugriff der Cobalt 10, als auch der geringe Programmieraufwand bei der Einrichtung der verschiedenen Scheinwerfertypen.

Schon im Vorfeld bereitete er die Produktion mit Hilfe der Offline-Software vor, um das Showfile anschließend via USB-Stick auf die Konsole zu spielen. So konnte er vor Ort direkt mit dem Einrichten der Scheinwerfer beginnen.

Durch schnelle und simple Master-Fader-Belegung hatte Friele auch während der TV-Aufzeichnung die Möglichkeit, auf spontane Änderungen schnell zu reagieren.

Neben klassischen Stufenlinsen und Profilscheinwerfern für die Führung sowie Moving Lights für die Effektbeleuchtung kamen für den Hintergrund zahlreiche ETC ColorSource PAR zum Einsatz. Auf Bodenstativen installiert leuchteten sie den Hintergrund in verschiedenen Farben aus.

Für die einfache Scheinwerfer-Einrichtung setzte Friele auf RDM. Mit Hilfe der Cobalt 10 konnten die Schweinwerfer benutzerfreundlich adressiert werden, was sich in wesentlich verkürzter Einrichtzeit auszahlte.

Dank Durchschleifung der Stromversorgung von bis zu zehn Geräten per PowerCON IN-/Thru-Stecker, war der Aufbau der ColorSource PAR innerhalb kürzester Zeit zu realisieren. Markus Friele: „Gerade bei einer TV-Produktion ist die Frequenz der Scheinwerfer nicht zu unterschätzen, damit diese nach der Aufnahme im Bild nicht flackern.“ Um dies zu vermeiden, sei die Taktung der Pulsweitenmodulation der Scheinwerfer höher als die der Kamera. „Je höher die Taktung der Scheinwerfer, desto weniger flackern sie auf Filmaufnahmen“, erklärt Friele.

Die ColorSource PAR arbeiten mit einem einzigartigen Farbmischsystem aus vier LEDs: Rot, Grün, Blau und Limette. Damit bietet der Scheinwerfer ein breites Farbspektrum von Pastell- zu Vollfarben. Durch die Erweiterung der Lime-LED im Farbspektrum kann ein natürlich-realistisches Weiß gemischt werden. Beide Auftritte wurden nach dem Prinzip der Smartproduction produziert, bei der sowohl die Kameratechnik als auch der Regieplatz besonders klein und leistungsfähig ausgelegt ist. Für die kleinen Kameras sind trotzdem hohe Helligkeiten erforderlich.

Mit nur maximal 112 Watt ist der ColorSource PAR sehr effizient – bietet aber einen enormen Output. Durch weitere Features wie RDM-Unterstützung und die Kalibrierung der Farbgleichheit mit Hilfe der „droop compensation“, ist der ColorSource PAR gut für den Einsatz im Live-, Event- und TV-Bereich gerüstet.

Quelle: ETC

 

 

Letzte Änderung am Donnerstag, 16 Februar 2017 13:56

Schreibe einen Kommentar

Trage hier deinen Kommentar ein ...