Artikel bewerten
(0 Stimmen)

Das C3 von publitec für Medientechnik

Content Marketing im Sonderformat

Medienzuspielung auf Veranstaltungen jeder Art spielt heutzutage eine immer größer werdende Rolle. publitec bietet daher mit dem Content Competence Center – kurz C3 –  eine kompetente Abteilung. Hier werden Inhalte auf technische Installationen angepasst oder gar komplett erstellt.

C3 bietet maßgeschneiderten Content für Medienserver

Fotocredit: André Loessel / mit freundlicher Genehmigung von Walbert-Schmitz

 

Wenn es um die technische Realisierung von Projektions- und Medienservertechnik geht, gilt publitec seit geraumer Zeit als einer der Spezialisten. Neben der reinen Hardware und dem Know-how der korrekten Installation gibt es aber gerade heutzutage weitere wichtige Punkte zu beachten, die man in der ersten Planungsphase gerne vergisst. Wir sprechen von den Inhalten – dem Content.

Hierbei geht es nicht nur um das reine Thema bzw. die Story des Projekts, sondern auch um die richtige technische Aufbereitung der Inhalte. Zeitgemäße Medieninhalte werden schon lange nicht mehr mit Standardmaßen gezeigt. Hier gibt es nahezu unbegrenzte Möglichkeiten, seine Inhalte zu präsentieren. Egal ob Panorama, 4:3, 16:9, einzelne LED-Module oder interaktive Elemente – für was wir uns auch entscheiden. Die Inhalte müssen maßgeschneidert an den technischen Aufbau angepasst werden.

Daher hat publitec das C3 ins Leben gerufen. C3 steht für Content Competence Center. Und bietet Kunden die Möglichkeit jeden Aspekt eines Projekts fachlich korrekt aber auch inhaltlich zu begleiten bzw. umzusetzen. Die Mitarbeiter des Content Competence Centers helfen Kunden demnach in jeder Phase eines Projektes. Das gilt für die Planung und Entwicklung der Inhalte, funktionale Prüfung, Koordination, Datenaufbereitung, Logistik sowie die technische Installation und Umsetzung vor Ort. So können sich die Kunden auf das Wesentliche konzentrieren – nämlich auf die Teilnehmer der Veranstaltung.

„Innovative Technik lädt immer dazu ein, neue Wege zu beschreiten und völlig neue Ideen zu realisieren. Damit das nicht auf Kosten der Sicherheit einer perfekten Inszenierung geschieht, legen wir großen Wert auf umfangreiche Tests. Das C3 sagt den Kunden, wo Probleme entstehen können – und wie wir sie von vornherein ausschließen.“ teilen uns die Mitarbeiter des Content Competence Centers mit.

Das es hier nicht um Angebote „von der Stange“ geht, sollte klar sein. Die Möglichkeiten der technischen Umsetzung laden geradezu dazu ein, Neues auszuprobieren. Anhand zweier Veranstaltungen möchten wir aufzeigen, was möglich sein kann und welche Fragen zu beantworten waren bzw. welche Probleme gelöst wurden:

 

Epson Messestand

Für den Messestand von Epson erstellte C3 Content für eine 280°-Panorama-Leinwand
Für den Messestand von Epson erstellte C3 Content für eine 280°-Panorama-Leinwand

C3 entwarf und erstellte für einen Messestand von Epson fotorealistische 3D-Szenen von Skylines und Naturmotiven wie einer Schmetterlings-Wiese. Hätte man hier in der benötigten Qualität und Auflösung „realen“ Film-Content erstellt, hätte dies das zur Verfügung stehende Budget gesprengt. In den erstellten Content wurden zudem Motiongraphics im Kunden-CI, weitere Epson- Logos und Schlagwörter zu Epson-Produkten integriert. Erstellt wurde der Content mit Adobe After Effects und Photoshop sowie V-Ray for Cinema 4D. Die Generierung von fotorealistischem Footage in der benötigten extremen Auflösung war laut C3 eine große Anforderung an die Workstation und Renderfarm. Ingesamt wurden – innerhalb eines Produktionszeitraums von drei Wochen – drei loopbare Animationen erstellt.

Wie individuell der Content sein musste zeigt u. a. der technische Aufbau: Der Inhalt wurde auf einer Leinwand (30 x 1,5 m) mit einer Auflösung von 7.770 x 768 Pixel gespielt. Hierfür wurden Epson-LCD-Projektoren mit 10.000 Ansi-Lumen der Z-Serie eingesetzt. Wegen des Einsatzes von LCD-Projektoren war auch der Farbabgleich aufwändiger. Für diese spezielle Installation wurden zudem die publitec-eigenen pegasus Flugrahmen als Sonderanfertigung abgeändert. Die Zuspielung selbst erfolgte dann über vier Wings Stage Engines aus dem Hause AV Stumpfl.

 

Activision auf der Gamescom

Anhand des Auftritts von Activision auf der Gamescom – konzeptioniert und umgesetzt von dem Messebauer Walbert-Schmitz – zeigt sich ein weiterer wichtiger Tätigkeitsbereich des C3. In diesem Fall kam der Content nämlich direkt vom Kunden. C3 war dann vom Datentransfer bis zur Formatanpassung für das komplette Content Management verantwortlich. Der Inhalt des Contents war streng vertraulich und wurde daher vom Kunden erst in letzter Sekunde geliefert. „Dank unserer leistungsfähigen mobilen Render-Farm konnten noch während des Aufbaus vor Ort Audio- und Videosequenzen final bearbeitet und korrigiert werden. Außerdem haben wir die Programmierung verschiedener Präsentationen für Presse und Publikum durchgeführt.“ erfuhren wir vom Content-Competence-Center-Team.

Last Second: Activision lieferte für die Gamescom erst im letzten Moment den Content
Last Second: Activision lieferte für die Gamescom erst im letzten Moment den Content (Fotocredit: André Loessel / mit freundlicher Genehmigung von Walbert-Schmitz)

Installiert wurden zehn Barco HDQ40 Projektoren sowie eine 22 x 13-m-Leinwand aus dem Hause AV Stumpfl. Die Leinwand wurde als 190°-Panorama aufgebaut. Die Zuspielung des Kundencontents erfolgte mit fünf Wings Stage Engines. Da die Projektoren im Portrait Modus betrieben wurden, war das Einrichten äußerst aufwändig.

Da – wie schon erwähnt – der Content erst in letzter Sekunde kam, musste die Show ohne Testlauf gefahren werden; hierfür wurde lediglich vorab ein Dummy-Content erstellt, damit die Installation getestet werden konnte. Nachdem das Team des C3 den Kundencontent an das Format angepasst und konvertiert hat, dauerte der reine Kopiervorgang auf die Medienserver rund 12 Stunden. Die Veranstaltung selbst fand dann trotz der fehlenden Generalprobe ohne Probleme statt.

 

     
  

Für weitere Infos zum Content Competence Center C3 einfach hier klicken.

  
     
Letzte Änderung am Samstag, 21 November 2015 05:41
Markus Beug-Rapp

Chefredakteur On Axis

Vom Berufsmusiker, Tontech und Stimmtrainer zum Schreiberling. Seit 2004 als Musik- und Veranstaltungsjournalist aktiv.

www.onaxis.de

Schreibe einen Kommentar

Trage hier deinen Kommentar ein ...